Im Zander

Geschenk für einen Küchenchef

Dann und wann bekommen Köche mal ein Lob ihrer Gäste, Geschenke sind selten. Wohl auch deshalb war Sven Albrecht, Küchenchef im Restaurant Zander in Prenzlauer Berg, so gerührt, als ihm eine 7-jährige ein Bild überreichte und sich artig bedankte.

Lioba Schenging war mit ihren Eltern in Berlin. In der Kollwitzstraße entdeckten sie die Zander-Offerte: „Der große Sonntagsbraten, drei Gänge, 20 Euro, kleine Kinder zahlen die Hälfte.“

Es gab Jüterboger Büffel-Mozzarella mit Vogelmierepesto, geschmorte Schulter vom Wasserbüffel, Panna cotta, und Lioba durfte sogar am Herd helfen. In Düsseldorf, woher die Familie kam, wäre die Bitte des Kindes wohl mit der Bemerkung abgetan worden, dass Küchen keine Kinderspielplätze sind, meinte der Vater. In Düsseldorf würde es auch keinen Sonntagsbraten für 20 Euro geben, ergänzte die Mutter. Für Sven Albrecht war damit klar: In Berlin ist eben alles ein bisschen anders.

Liobas Bild hängt nun im Büro des Küchenchefs, als Erinnerung und auch als Glücksbringer. „Kleine Restaurants abseits der großen Straßen können davon eigentlich nicht genug haben“, sagt Albrecht. Der Zander-Küchenchef weiß, wovon er spricht. Ein ordentliches Werbebudget und ein cleverer Marketingmanager wären ihm auch lieber: “Dann wäre die Sache mit dem Sonntagsbraten wahrscheinlich längst in aller Munde…“

Die Idee ist nicht neu, aber schlecht ist sie deshalb auch nicht. Carmen Krüger in Eichenwalde fing vor ein paar Jahren damit an, den Sonntag wieder zum Bratentag zu machen. Thomas Kellermann, damals im Vitrum, folgte. Nun ist also auch Sven Albrecht auf dem kulinarischen Nostalgietrip. „Als Antwort auf all die Billig-Brunch-Offerten, die den Discounter reich und den Koch faul machen.“

Im März gab es im Zander Havelländer Apfelschwein, im April Linumer Wiesenkalb, im Mai Fläminger Maibock, im Juni Heidschnucke, dann Jüterboger Wasserbüffel. Am 16 August steht Fläminger Rehbock auf der Speisekarte, am 30. August Saalower Kräuterschwein. Und immer geht es um ein gut gereiftes, großes Stück Fleisch, nach der alten Metzgerregel ausgesucht: je weiter vorne am Tier, desto zarter. Wenn der Küchenchef dann noch sein Handwerk versteht, folgt die Of(f)enbarung. Siehe Zander.

Restaurant Zander

Kollwitzstraße 50
10405 Berlin-Prenzlauer Berg

Tel. 030- 44 05 76 79
www.zander-restaurant.de

Restaurant leider geschlossen!!

About Redaktion

Die Autorin ist seit 10 Jahren im Auftrag für gutes Essen und Trinken unterwegs.