Home / Aktuell / Interview mit Frischdienstler Dr. Jens Ola

Interview mit Frischdienstler Dr. Jens Ola

Auf ein Wort: Frischdienst-Berlin-Geschäftsführer Dr. Jens Ola über neue Wege in einem Traditionsunternehmen

Herr Dr. Ola, Sie sind also der neue Besen bei Frischdienst Berlin?

Frischdienst_Interview

Geschäftsführer Dr. Jens OlaDas ist richtig, ich bin seit dem 1. September 2016 Geschäftsführer des Unternehmens. Und ich will aber gleich hinzufügen, gekehrt wird bei uns gemeinsam, ich setze auf Teamwork.

Das ist richtig, ich bin seit dem 1. September 2016 Geschäftsführer des Unternehmens. Und ich will aber gleich hinzufügen, gekehrt wird bei uns gemeinsam, ich setze auf Teamwork.

Man hört, dass Sie nicht der einzige Neue sind.
Gut gehört, seit kurzem zählt auch Jörg Pöhlmann als Verkaufsleiter zur Frischdienst-Mannschaft. Ich glaube, ein bekannter Mann in der Berliner Lebensmittelbranche.

Durchaus, aber man hört auch, dass bei Ihnen kein Stein auf dem anderen bleibt.
Na ja, das ist ziemlich drastisch ausgedrückt. Richtig ist, dass wir neue Wege gehen und damit natürlich Zukunft sichern wollen.

In welche Richtung?
Wir sind dabei, uns vom bisher reinen Molkereiproduktelieferanten zum Frischelieferanten in allen Sortimenten zu entwickeln. Damit entsprechen wir den Wünschen von über 3.000 Kunden, die wir derzeit in Berlin, Brandenburg und den anderen ostdeutschen Bundesländern beliefern und stärken so unsere gastronomische Kompetenz.

Was bedeutet das – Aufbau eines Frischesortiments?
Bisher konnte man beim Frischdienst Berlin neben den Molkereiprodukten, wie Milch, Butter, Sahne, Joghurt, Quark, Käse usw. noch all das bestellen, was ein Hotelfrühstück sonst noch ausmacht, also auch Honig, Müslis, Säfte und Wiener Würstchen. Das jedoch genügt nicht mehr. Wir wollen unser Sortiment um
Fleisch- und Wurstwaren, Obst, Gemüse und um einen gewissen Anteil Tiefkühlkost erweitern. Damit wollen wir sozusagen die Frische komplettieren und unseren Kunden die Möglichkeit geben, weitere Produkte gleich bei uns mitzukaufen. Lediglich beim Thema Fisch werden wir uns auf Räucher- und Tiefkühlware beschränken, da sind wir nicht Spezialisten genug.

Wo werden Sie die neuen Produkte einkaufen?
Wie bisher setzen wir beim Einkauf auf Regionalität, fassen den Begriff allerdings schon etwas weiter als manche Kollegen. Wir schließen neben dem Land Brandenburg auch Mecklenburg-Vorpommern mit ein, ebenfalls Regionen wie die Altmark, das Vogtland, den Thüringer Wald oder die Oberlausitz. Das sind immer noch kurze Transportwege, die unserer Vorstellung von Nachhaltigkeit entsprechen, weil sie nicht nur die Umwelt weniger belasten, sondern weil auch der Blick hinter die Kulissen für uns leichter ist.

Eine ziemlich aufwendige Recherchearbeit.
Keine Frage, zumal wir ganz bewusst nicht nur bei anderen Händlern, sondern direkt beim Produzenten einkaufen. Und da müssen wir einerseits über die Leistungsfähigkeit Bescheid wissen, also darüber, welche Mengen ein Landwirt etwa in welchem Zeitraum liefern kann, andererseits spielt natürlich die Qualität der Lebensmittel eine wichtige Rolle. Wir wollen eben wissen, ob zum Beispiel die Aufzucht von Tieren artgerecht erfolgt und die Schlachtung ethisch einwandfrei vonstatten geht.

Wo sind Sie schon fündig geworden?
Beispielsweise bei der Luckenwalder Fleischwaren GmbH, einem regionalen Produzenten, von dem wir Frischfleisch und Wurstwaren beziehen. Als jüngstes Beispiel möchte ich noch die Bauernkäserei Wolters in der Uckermark nennen, von der wir bereits einen Sortimentskarton mit sechs geschmacklich sehr verschiedenen KäsesortenFrischdienst Käse in unser Angebot aufgenommen haben. Natürlich suchen wir weiter, sprechen mit jedem potenziellen Lieferanten und prüfen sein Angebot. Außerdem, weil Sie nach den Veränderungen gefragt haben, stärken wir schrittweise unsere Servicekompetenz.

Was heißt das?
Wir stellen unseren Vertrieb neu auf. Indem wir weg von der Spartenstruktur hin zu einer Regionalstruktur gehen, können wir mit unseren Gebietsverkaufsleitern noch schneller bei unseren Kunden sein und das Beratungsniveau, auch und vor allem im Hinblick auf unsere neuen Sortimente, wesentlich steigern. Hinzu kommt die weitere Flexibilisierung bei der Auftragsannahme und der Belieferung unserer Kunden. Schon jetzt können die Küchenchefs und andere Einkäufer aus Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung bis spät in die Nacht hinein bei uns ihre Ware bestellen und bekommen sie innerhalb von 12 Stunden geliefert.

Vielen Dank für das Gespräch.

FDB FrischDienstBerlin

Beusselstraße 44 n-q
10553 Berlin
Tel. 030 – 39 00 05-12
www.frischdienst-berlin.de

About Redaktion

Die Autorin ist seit 10 Jahren im Auftrag für gutes Essen und Trinken unterwegs.

Leave a Reply

Your email address will not be published.