Das Genussnetzwerk für Essen, Trinken & Lebensart

Plätzchen und Kuchen, was backe ich an Weihnachten?

Alle Jahre wieder...

962

Ja, ist denn schon wieder so weit? Nicht so ganz, dennoch ist es die Zeit, die mein Ehrgeiz weckt. Was backe ich an Weihnachten? Welche Stollen, Plätzchen und Kuchen? Zimt, Mohn, Mandel … ich liebe backen, zumindest dann, wenn ich meine Gäste damit verwöhnen kann. Für mich selbst würde ich wohl nie so einen Aufwand betreiben, aber das Strahlen meiner Liebsten zu sehen ist Belohnung genug, mich einmal im Jahr in die Zuckerfee höchstpersönlich zu verwandeln!
„Backst Du wieder den, oder den, oder den Kuchen?“ Nein, tut sie nicht. Ehrensache, es muss unbedingt eine neue Kreation sein.

Für dieses Weihnachtsfest habe ich wieder reichlich Ideen gesammelt. Zum Glück – allen Buchautoren und -verlegern sei Dank – gibt es immer wieder neue Literatur zu dem Thema.
Meist eher langweilig oder uninspiriert, doch für das diesjährige Fest habe ich Glück.

Ich bin nämlich über ein sehr schönes Buch gestolpert: Belinda Hausner’s Wunderbare Winterkuchen, – traumhaft backen mit wenig Aufwand.
Das Buch allein schon wäre ein Weihnachtsgeschenk wert. Und Hand aufs Herz, ich hätte wirklich alles daraus probieren können. Ob es nun der Blutorange upside down Kuchen gewesen wäre, oder die sündhafte Tiramisu-Torte, oder doch lieber ein Spekulatius-Törtchen, lecker sahen sie alle aus. Für dieses Jahr jedoch, fiel meine Wahl auf den Marzipan Gugelhupf, was nicht zuletzt an dem wunderschönen Cover des Buches lag. Ganz klar, dass ich genau das nachbacken muss!
Also, holt die Kochschürze raus, heute gibt es mein absolutes Lieblingsrezept aus dem Buch!

Was backe ich an Weihnachten? Tiramisu-Torte
Tiramisu-Torte, auch ein Hingucker!

Zu aller erst, die Zutaten für den Teig:

3 Eier
150 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
50 g flüssige Butter
120 g Marzipanrohmasse
200 g Mehl
2 TL Backpulver
80 ml Orangensaft
30 g Amarettini

Für den Zuckerguss
100 g Puderzucker
3 EL Orangensaft

Backform
Gugelhupfform ca. 24 cm

Ärmel hoch, es geht an die Zubereitung:

Eigentlich ist es ganz einfach. Eier, Zucker und Vanillezucker in eine Rührschüssel geben und so lange rühren, bis ihr eine cremige Masse erhaltet. Im Rezept steht, dass man gut 10 Minuten rühren soll. Eine gefühlte Ewigkeit mit der Hand, aber für jeden, der eine Haushaltsmaschine hat, kann ich nur schummeln empfehlen! Geschummelt habe ich mit meiner Küchenmaschine von Ankarsrum Das spart Zeit und Muskelkater.
Weiter gehts mit flüssiger Butter und grob gehacktem Marzipan. Das gebt ihr dazu und rührt noch ein wenig länger. Jawohl, noch länger. Gute 4 Minuten mindestens. Danach kommt Mehl und Backpulver dazu und dann, ihr könnt es euch denken, oder? Rühren! Viel rühren!
Jetzt kommt nur noch der Orangensaft hinzu, dann könnt ihr das zerbröselten Amarettini unterheben und den Teig in eure eingefettete Gugelhupfform geben.
30 bis 40 Minuten dürft ihr euch nun erholen, oder anfangen den Puderzucker mit dem Orangensaft zu, genau, verrühren, damit ihr ihn über den leckeren Kuchen geben könnt.
Fertig! Ich bin sicher, ihr werdet ihn ebenso lieben wie ich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können diese jedoch abmelden, wenn Sie dies wünschen. Akzeptieren Mehr erfahren