Das Genussnetzwerk für Essen, Trinken & Lebensart

Schmiede da Pino

Inhaber des Lokals sind Giuseppe Sangermano, genannt Pino, und seine Frau Maria.

1.148

Die „Schmiede“ ist ein denkmalgeschütztes Werkstattgebäude am Fuße des Gasometers, das nach aufwändiger Restaurierung zu einer gefragten Tagungs- und Eventlocation für bis zu 200 Personen wurde – und auch ein Restaurant beherbergt, die „Schmiede da Pino“.

Pino & Maria

Inhaber des Lokals sind Giuseppe Sangermano, genannt Pino, und seine Frau Maria. Der 66-jährige Koch und Gastronom stammt aus einem Dorf in der Nähe von Cosenza, einer 90.000-EinwohnerStadt in der süditalienischen Region Kalabrien und gilt in Berlin als gastronomisches Urgestein. Bereits 1977 empfing er, damals noch gemeinsam mit seinem Onkel, im Ristorante Isola Dino die große Schar äußerst italo-minded Steglitzer, ab 1984 managte er den Laden alleine. Hier lernte er auch seine Frau Maria kennen, die zwar perfekt italienisch parliert, aber gebürtige Griechin ist.

Vom Tiergarten zum EUREF-Campus

Die beiden eröffneten Mitte der 1990er das Tavola Calda in Tiergarten und ließen sich schließlich, einige Jahre später, von EUREF-Chef Reinhard Müller überzeugen, auf dem an gastronomischen Ereignissen damals noch eher öden Campusgelände ein italienisches Restaurant zu betreiben – die Schmiede da Pino war geboren. Das Lokal erlebte erste Glanzzeiten als Günther Jauch von 2011 bis 2015 seinen Polittalk aus der Kuppel im Gasometer sendete. Die inzwischen üblichen Verkünstelungen klassischer Italo-Gerichte sind dem Team der Schmiede fremd.

Alles was das italienische Herz begehrt

Tatsächlich würde man glatt die sprichwörtliche Mamma am Herd vermuten, wenn da nicht immer wieder junge Männer am Werk wären. Küchenchef Andrea Cassan – er stammt aus dem Friaul – und der sizilianische Pizzabäcker Michele Ferrante sorgen für die kulinarischen Konstanten der Schmiede: Pasta und Pizza. Dann und wann wird auch der Garnele und dem Raviolo gehuldigt, frische Salate stehen immer auf der Karte. Spaghetti, Tagliatelle, Penne & Co sind straight und gut, und die Pizzen haben mit dem, was diverse Lieferdienste zuweilen anschleppen, nur den Namen gemeinsam. „Der Teig ist nach einem alten Rezept hausgemacht“, so Maestro Pino, „und auf den Fladen kommt nur bestes Zeugs.“ 

Schmiede da Pino
EUREF-Campus 15
10829 Berlin-Schöneberg
Tel. 030 – 78 89 07 82

Genuss für unterwegs - GARCON-Magazin-APP

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können diese jedoch abmelden, wenn Sie dies wünschen. Akzeptieren Mehr erfahren