Home / Für euch entdeckt / Feinkost international / Brasilianisch Grillen – Rezept Churrasco

Brasilianisch Grillen – Rezept Churrasco

Kaum geht es mit der FIFA WM los…

… schweifen die Blicke der Weltöffentlichkeit nach Brasilien. Dabei lohnt es sich nicht nur auf das Geschehen auf dem Fußballrasen zu schauen, sondern auch über die Fußballstadien hinaus. Die Brasilianer haben in kulinarischer Hinsicht mehr mit den Deutschen gemein, als man zuerst denken mag. Beide Nationen lieben es zu grillen. Und besonders zur WM ist das Grillen fester Bestandteil der Abendunterhaltung. Doch wie wird typisch brasilianisch gegrillt?

Churrasco nennt man in Brasilien das Grillen. Das Wort ahmt das Zischen des Grillguts auf dem Feuer nach und macht so richtig Lust auf den folgenden Gaumenschmaus. Grillen ist in Brasilien so populär, dass es nicht nur im privaten Kreis stattfindet. Überall im Land finden sich Churrascarias, typisch brasilianische Steakhäuser. Hauptverantwortlich für das Fleisch ist der Grillmeister, der Churrasqueira genannt wird. Neben dem typischen Rindfleisch kommen auch Stücke von Lamm, Huhn und Ente auf seine Drehspieße. Der Churrasqueira bringt das Fleisch direkt an den Tisch und schneidet es frisch vom Spieß. Diese Weise des Servierens wird Rodizio genannt, und meint den immerwährenden Nachschub der heißen Köstlichkeit. In den meisten Churrascarias kann so viel gegessen werden, wie reinpasst. Damit der Churrasqueira weiß, ob noch mehr Fleisch gewünscht wird, liegt eine Art Bierdeckel auf dem Tisch. Die eine Seite ist Grün und zeigt an, dass noch mehr heißes Fleisch gebracht werden kann. Die andere, rote Seite, symbolisiert, dass der Gast momentan kein weiteres Fleisch mehr möchte.

Für ein köstliches Churrasco bzw. Rodizio mit Rindfleisch hier einige Tipps aus Brasilien:

– Der Grill muss richtig heiß werden, für eine einfachere Temperaturregulierung sorgt der Gasgrill. Dieser eignet sich besser als ein Holzkohlegrill für das Churrasco.
– Optimal ist ein Grill mit Drehspieß wie der Enders Gasgrill Monroe 4 IKG Turbo (2014).
– Qualitativ gutes Fleisch wählen.
– Besonders geeignet sind Teilstücke wie Hüftsteak, Tafelspitz, Entrecôte bzw. Hochrippe.
– 1 kg Fleisch in etwa 6 cm dicke Scheiben schneiden.
– Das Fleisch großzügig mit grobem Meersalz bestreuen und für 2 bis 3 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.
– In der Zwischenzeit eine Marinade bereiten und 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen. Marinade-Rezept: 40 ml Olivenöl, 7 ml Essig und 5 ml Zitronensaft mit einer Zehe frisch gepresstem Knoblauch und nach Belieben Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Cayennepfeffer, Zucker und Worcestersauße mischen.
– Fleisch gleichmäßig aufspießen, die Poren schließen sich dann ebenmäßig und halten das Fleisch saftig.
– Grill vorheizen und Drehspieß einhängen.
– Während sich das Fleisch dreht, mit Marinade bestreichen. So aromatisieren Fett und Marinade das Grillgut.
– Sobald etwa 5 bis 10 mm des Fleisches gegart sind, den Spieß herunternehmen und diese Fleischschicht direkt auf die Teller schneiden.
– Spieß wieder einhängen und Prozedur wiederholen. Je dünner das Fleisch wird, desto mehr sollte die Temperatur gesenkt werden.
– Gute Beilagen sind frische Salate mit Bohnen, Mais oder Paprika, Kartoffelsalat und Polenta. Traditionell werden diese im Buffetstil gereicht.

Titelbild, © enders-colsman.de

Über Redaktion

Die Autorin ist seit 10 Jahren im Auftrag für gutes Essen und Trinken unterwegs.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.