Home / Geschmackssachen / Fleisch / Armutszeugnis – Slow Food Messe 2009
Slow food - Messe - Stuttgart - bearbeitet

Armutszeugnis – Slow Food Messe 2009

„Markt des guten Geschmacks“, so lautete der Titel der diesjährigen Slow Food Messe, die Anfang April 2009 auf dem neuen Gelände der Stuttgarter Messe über die Bühne ging.

Für die Offerte aus Berlin und Brandenburg wäre allerdings das Motto „Angebot mit fadem Beigeschmack“ weitaus passender gewesen. Eine Metropole, die sich rühmt, die Welt zu Tisch zu bitten. Ein Bundesland, das mit dem Slogan „Brandenburg isst gut“ wirbt, traten mit lächerlichen sechs Ausstellern in Stuttgart an.

Neben der Schweinezüchterin Cornelia Schmidt aus Plattenburg, dem Weinbergschneckenzüchter Reiner Glass aus Gransee, der Sanddornkönigin Christine Berger aus Petzow, den Ölmüllern aus Werder und den Natursaft- und Obstweinproduzenten aus Hohenseefeld kam nur noch die Berliner Schokozeit AG, in die baden-württembergische Landeshauptstadt.

Slow Food Berlin-Brandenburg mit einer small crew wahrlich ein Armutszeugnis. Obwohl pro agro, der Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg, 80 Prozent der Standmiete übernahm.

Cornelia Schmidt züchtet in der Prignitz die selten gewordenen Bunten Bentheimer Schweine. Und ging in Stuttgart mit Fleisch- und Wurstspezialitäten an den Start. Die Slow Food Messe war für Schmidt ein voller Erfolg. „Der Erfahrungsaustausch mit anderen Züchtern und der Kontakt mit Gastronomen, die individuelle Produkte solchen aus der Massentierhaltung vorziehen, waren es wert, hier dabeizusein.“

Slow Food Deutschland

Luisenstraße 45
10117 Berlin
Tel.: 030 / 20 00 47 50

About Redaktion

Die Autorin ist seit 10 Jahren im Auftrag für gutes Essen und Trinken unterwegs.