Das Genussnetzwerk für Essen, Trinken & Lebensart

Reisebericht Kroatien

6.440

Lange wollten wir dort hin, jetzt haben wir es endlich geschafft – Kroatien. Das Land an der Adria, das optisch einem Bumerang gleicht, ist aus Deutschland mit dem Auto und noch einfacher mit dem Flieger zu erreichen.

Die kurze Flugzeit beträgt etwa 1 ½ Stunden, ja nach dem, welchen Flughafen man anvisiert. Unser Landepunkt war Zagreb (Neuer Flughafen wurde in 2 Jahren gebaut – kleiner Gag am Rande!).

Von hier machten wir uns auf zu unserer 1. Station in Kroatien: Rijeka.

Die Hafenstadt mit etwa 130 Tausend Einwohnern liegt an der Kvarner-Bucht und gehörte bis 1918 zum Reich der Habsburger. Heute noch erkennbar an der Architektur vieler Gebäude. Einst entwickelte sie sich zur Rivalin von Venedig.

Mehr zur bewegten Geschichte finden Sie hier: wikipedia.org/wiki/Rijeka 

Unser erster Gang führte uns zur historischen Fischhalle mit städtischem Markt – leider zu spät. Die Händler waren am Einräumen, die Halle geschlossen. Uns blieb nur, die Architektur von außen zu bestaunen. So ordnete der Bildhauer Urbano Bottasso steinerne Krebse, Muscheln, Kraken und Fische um die Säulen der Fassade an.

Mehr Infos zu Markt und Halle finden Sie hier: visitrijeka.hr/de/der-marktplatz-von-rijeka/

Also begnügten wir uns damit, die frisch verarbeiteten Produkte, gegenüber der Fischhalle in einem Restaurant zu probieren. Die Chefin des Traditionslokals KONOBA FIUME empfiehlt uns die frischen Calamari mit Mangold-Kartoffel-Beilage. Und ja, super frisch, super gut, ohne Schischi, sehr üppig, kleiner Preis, dabei einen herrlich leichten Weißen – was braucht man mehr?

Danach noch einen Stadtspaziergang, quasi zur Verdauung, unter fachmännischer Leitung und unser Tag in Rijeka geht zu Ende.

Der Katamaran wartet (www.jadrolinija.hr/de), um uns zu unserer 2. Station in Kroatien zu bringen: Rab.

Besser gesagt zur Insel Rab mit gleichnamiger Altstadt, vorbei an den Inseln Cres und Krk, auf der man sich – wie in vielen Teilen Koatiens – auch luxuriöse Villen mieten kann. Die Häuser sind meist für 8 Personen plus ausgelegt und die Miete für eine Woche beträgt um die 2.000 Euro. Blauer Himmel, blaues Meer, mildes Klima und die Unterkünfte mit viel Komfort ( Jacuzzi, Pool, Schwimmbad o.ä.) sind es – wenn sie durch 8 Freunde geteilt werden – alle mal Wert der Berliner Etagenwohnung im Sommer zu entfliehen.

Aber zurück zu unserem Ziel. Die 22 Kilometer lange Insel Rab mit ihren etwa 10 Tausend Einwohnern gehört zu den waldreichsten Inseln Kroatiens. Im Sommer mäßig warm, im Winter mild. Das tolle Klima der Hafenstadt Rab (um die 1.500 Einwohner) schätzten schon die alten Römer.

Vielleicht wachsen deshalb Kapernsträuche an den Hauswänden. Eine weitere kulinarische Besonderheit haben wir auch gefunden – die Raber Torte. Sie gibt es nur hier auf der Insel und ist für Kalorienzähler gänzlich ungeeignet. Der äußere Teig besteht aus Eiern, Zucker, Orangen- und Zitronenschalen, einer Prise Salz, Vanillenzucker, Butter und Mehl. Für die Füllung werden viele geschälte und gemahlene Mandeln, Zitronen- und Orangenschalen, viele Eier, und eine ‚kleine Tasse‘ des Kirschlikörs Maraschino benötigt. Teig und Füllung wird in Schneckenform gebracht und um den Rand mit hauchdünnen Teigstreifen wellenartig verziert. Backen, Puderzucker drüber, fertig (rabskatorta.com/).         

Unser Hotel lag auf einem Hügel mitten einer Parklandschaft. Sehr schön, Blick auf die Raber Bucht, Essen, Pool und Wellnessbereich klasse. (www.valamar.com/en/hotels-rab/imperial-grand-hotel)

Und schon ging es zu unser 3. Station in Kroatien: Rabac

Für alle die gerne fotografieren, ist allein die Fährfahrt von der Insel aufs Festland eine Freude – Licht, Steinformationen, Wasser, wunderbar. Vorbei an malerischen Dörfern passieren wir auch Senj, das sich am 45. Breitengrad, gerade auf halbem Weg zwischen Äquator und Nordpol befindet.

Rabac (um die 1.500 Einwohner) liegt östlich auf der Halbinsel Istrien, die, wie augenscheinlich alles in Kroatien, eine bewegte Geschichte hinter sich hat. Venedig, Frankreich, Österreich, Italien, Jugoslawien so lauten die verschiedenen Herrschaften über das kroatische Küstenland. Mehr dazu hier: www.kroati.de/kroatien-istrien/rabac .

Oberhalb von Rabac (ca. 5 km) liegt die mittelalterliche Stadt Labin (Labin besteht aus zwei Teilen, der schönen Altstadt auf dem Berg und dem neuen Stadtteil Namens Podlabin). So langsam mag ich schon gar nicht mehr erwähnen, dass man auch hier von den Geistern der Vergangenheit umgarnt wird. Wer auch hier mehr wissen will: www.kroati.de/kroatien-istrien/labin

Licht und Schatten ließen unsere Kamera in der malerischen, mittelalterlichen Künstler- und Galeriestadt nicht zur Ruhe kommen. Und doch – eine kulinarische Entdeckung. Die Negri Art Gastro Gallery im Palazzo Negri aus dem 17. Jahrhundert. Die Nachfahren der Adelsfamilie sind heute mehrfach ausgezeichnete Olivenölprduzenten. William Negri erzählt uns alles über sein Öl, seine Frau Anessa schmückt die Wände mit Kunstwerken.
Das Öl – feine Bitterkeit und Schärfe, Geruch von Oliven, frischem Gras und Äpfeln. (facebook.com/negri.olive)

Jetzt hatten wir genug von der Rumfahrerei und entspannten in unserem Hotel in Rabac am und im Meer und bei vielen Köstlichkeiten aus dem Meer. Diese furchtbar frische Luft bewirkte Seltsames – einmal ‚kurz‘ aufs Bett gelegt und plötzlich waren einfach mal 5 Stunden verschlafen. Traumhaft, im wahrsten Sinne des Wortes (www.valamar.com/de/hotels-rabac/valamar-girandella-resort).

Zum Schluss finden Sie hier noch allgemeine Reiseinformationen zu Kroatien wie Währungskurse usw.: http://reiseinfo-kroatien.com/ger/tipps_infos/geld.html

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können diese jedoch abmelden, wenn Sie dies wünschen. Akzeptieren Mehr erfahren