Home / Aktuell / Bäume in der Küche und im Waldhotel Tann

Wurzelgemüse mit gerösteten Fichtennadeln

Bäume in der Küche und im Waldhotel Tann

…180 Rezeptvorschläge, siehe beispielsweise das Artikelbild

Bäume also. Beinwell, Chinabeere, Felsenbirne, Huflattich, Mönchsbart, Taubnessel, Vogelniere – das Spektrum der Flora in deutschen Küchen gedeiht prächtig. Von den Rüben kommen längst nicht mehr nur die Knollen, sondern längst auch das Kraut in die Töpfe und beim Spinat werden nicht mehr nur die Blätter sondern inzwischen auch die Wurzeln verarbeitet.

Vor diesem Hintergrund dürfte der Band von Karin Greiner „Bäume in Küche und Heilkunde“ sowohl unter Profi-Cuisiniers als auch unter Hobby-Köchen viele Freunde finden. Die Diplom-Biologin, Dozentin für Kräuterpädagogik und begeisterte Herarbeiterin, porträtiert 28 Baumarten, liefert detaillierte botanische Aufgaben, kulinarischen Empfehlungen sowie heilkundliche Erläuterungen – übersichtlich und in verständlicher Sprache.

Bäume wie die Linde. Die Autorin erinnert an ihre Bedeutung als Salatbaum, weil die jungen Blätter die meisten hochgezüchteten Salatsorten geschmacklich alt aussehen lassen und sich außerdem hervorragend fermentieren lassen.

Hotel Tann_Aussenansicht (c) Armin Huber 1

Die Südtirolerin Barbara Untermarzoner betreibt mit ihrem Mann Markus rund 15 Kilometer nordöstlich von Bozen das Vier-Sterne-Waldhotel Tann und führt auch in dessen Küche Regie.

Hier arbeitet sie am Puls der Zeit und behält bei aller subtilen Kreativität immer die Region im kulinarischen Visier. Was die Hochwälder, Bergwiesen und der eigene Gemüsegarten bieten, verarbeitet sie mit ihrem Team virtuos und einfallsreich. Besonders hat der 56-Jährigen die Fichte angetan, jenes immergrüne Nadelholz, das in Deutschland zum „Baum des Jahres“ gewählt wurde.

Fichtennadelpesto (c) Hotel Tann 1 (2) zu Bäume in Küche ...

Nach einem traditionellen Rezept ihrer Großmutter kocht Barbara Untermarzoner aus den Nadeln des Baumes Fichtennadelhonig.  Außerdem gibt es im Waldhotel Fichtennadelpesto und Fichtennadelhalbgefrorenes. Fisch wird mit Fichtenzapfen gebraten, das Quellwasser aus dem nahen Lodenmoor ist mit herb-harzigen Fichtenzweigen aromatisiert. „Die Fichte“, davon lässt sich Barbara Untermarzoner nicht abbringen, „ist ein durch und durch kulinarischer Baum, von der Nadel bis zur Wurzel.“

Genuss für unterwegs – GARCON als APP

Waldhotel Tann
Tannstraße 22
39054 Klobenstein am Ritten

Tel.: +39 (0)471 – 356 264

www.tann.it

About Redaktion

Unser Team ist seit über 10 Jahren mit knapp 2000 Beiträgen und über 1.000.000 Bildern in Sachen Essen und Trinken unterwegs.

Leave a Reply

Your email address will not be published.